Bleichen

Unsere Lebensweise, die verzehrten Speisen und Getränke wirken nachteilig auf den Zustand unserer Zähne: Im Laufe der Jahre werden sie gelblich und verlieren an ihrem Glanz.

Wodurch entstehen die Verfärbungen?

Die Verfärbungen können mehrere Ursachen haben: Rauchen, manche Medikamente, nicht entsprechende Mundhygiene, Genetik, Konsum von bestimmten Nahrungsmitteln und Getränke, oder eine Kombination dieser Faktoren.

Wer ist fürs Bleichen geeignet?

Fast jeder, aber die Art der Verfärbung beeinflusst das Ergebnis des Bleichens individuell. Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Zahnarzt wie hell Ihre Zähne werden können.

Ist dieses Verfahren sicher?

Das unter zahnärztlicher Kontrolle durchgeführte, fachgerechte Bleichen ist vollkommen sicher und beschädigt weder die Zähne noch das Zahnfleisch nicht. Nach dem Eingriff können zwar die Zähne vorübergehend auf kalt und warm empflindlich werden, das wird aber in einigen Tagen vergehen.

Zum effizienten und nachhaltigen Bleichen sind sorgfältige Vor- und Nachbehandlungen erforderlich.

Notwendige Behandlungen und Maßnahmen vor dem Bleichen:

Die wichtigste Behandlung vor dem Bleichen ist die professionelle Zahnreinigung. Die Zähne müssen sauber und das Zahnfleisch entzündungsfrei sein. Es ist empfehlenswert den Zahnstein eine Woche vor dem Bleichen entfernen zu lassen, damit auch das Zahnfleisch genügend Zeit zur Regeneration hat.
Wenn Sie unter Fluoridbehandlung stehen, unterbrechen Sie sie bitte 24 Stunden vor dem Bleichen, weil das noch nicht eingebaute Fluorid die Wirksamkeit des Bleichens herabsetzt. Verwenden Sie bitte 4 Stunden vor dem Bleichen auch keine Zahnpasta mit Fluoridinhalt!

Notwendige Behandlungen und Maßnahmen nach dem Bleichen:

Es ist empfehlenswert, Fluorid zu verwenden - über die genaue Anwendung erkundigen Sie sich bitte bei dem Zahnarzt!
In den nächsten 48 Stunden sollten Sie auf die Ernährung besonders achten. Zu vermeiden sind Lebensmittel, die die Zähne verfärben oder ätzen können, z.B.: Kaffee, Tee, Rotwein, Ketchup, Sojasoße, Senf, Curry, Salate mit Essig, Tomaten, säurehaltiges Obst: Zitronen, Orangen, Kiwi etc.; Speisen die roten Paprika beinhalten z.B.: Gulasch usw., Getränke mit Kohlensäure bzw. Fruchtsäure wie Orangensaft, Cola, Limonade, Sodawasser usw. Auch der Konsum von Tabakwaren is zu meiden.

Die Dauerhaftigkeit der erreichten Zahnfarbe ist von der Lebensweise abhängig, mit Aufmerksamkeit können Sie Ihr strahlend weisses Lächeln sogar für 1-1,5 Jahre beibehalten.

Zurück

Sehr geehrte Damen und Herren!

... KÖNNEN SIE UNS DAS AUCH AUF DIESE WEISE BEKANNT GEBEN: